Stadt: 
Dortmund
Bewerbungsfrist: 
12. April 2021

LWL-Industriemuseum

Das LWL-Industriemuseum plant im Rahmen des LWL-weit angelegten Themenjahres zum (Post)Kolonialismus eine große Sonderausstellung „(Post)Koloniale Verflechtungen“ (Arbeitstitel) in der Zeche Zollern, Dortmund. Die Ausstellung soll bei der Vermittlung dieses komplexen und politisch brisanten Themenfeldes neue Standards setzen – sowohl bei der Wahl innovativer Vermittlungsformate (Verschränkung analog-digital, partizipative Gaming-Ansätze) wie auch bei der inhaltlich-historischen Aufarbeitung im Sinne einer postkolonialen Musealisierung. Um gewohnte Sehgewohnheiten und Denkmuster zu brechen, sollen die (post)kolonialen Verflechtungen Westfalen-Lippes in ihren Ambivalenzen und Verwicklungen dargestellt werden – aus Sicht der Kolonialisierer und der Kolonialisierten. Neben postkolonialer Perspektivwechsel soll die Ausstellung Vergangenheit und politische Gegenwart in einen stetigen Dialog bringen, um den Besucher*innen die Relevanz des Themas für ihr eigenes, aber auch das gesamtgesellschaftliche Leben zu verdeutlichen und sie zu motivieren, eigene Denk- und Wahrnehmungsmuster kritisch zu hinterfragen.

Für die Erarbeitung der Ausstellung suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine:n

wissenschaftliche:n Kurator:in (w/m/d) für koloniale Vergangenheit und postkoloniale Gegenwart (EG 13 TVöD; Kenn-Nr. 38/21)

Es handelt sich um eine bis 30.04.2023 befristete Teilzeitstelle (19,5 Wochenstunden).

Sie sind Expert*in für deutsche/europäische Kolonialgeschichte und Postkoloniale Theorie. Sie verfügen über Erfahrungen, wie etablierte Kultureinrichtungen mit verschiedenen zivilgesellschaftlichen Gruppen, insbesondere den migrantischen und anderen relevanten Communities und den People of Colour, produktiv zusammenwirken können.

Ihre Aufgaben

  • Konzeption der Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit der Leitung, dem Projektteam sowie externen Expert*innen, Auswahl und Betreuung von künstlerischen Formaten und Workshops im Rahmen der Ausstellung
  • Exponat- und wissenschaftliche Recherchen
  • Erstellen der Ausstellungs-, Katalog- und Exponattexte
  • Erstellung von wissenschaftlichen Dokumentationen und Projektevaluationen Organisation der Realisierung in Zusammenarbeit mit dem Ausstellungsteam

Ihr Profil

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium – Diplom (Universität)/Master/Magister - einer Geistes- und/oder Sozialwissenschaft
  • mehrjährige Erfahrungen in der Museumsarbeit und in der Erarbeitung größerer Ausstellungen, vor allem im Hinblick auf das anvisierte Ausstellungskonzept, nachgewiesene Kompetenz durch Referenzen erwünscht
  • fundiertes Fachwissen in den Bereichen Koloniale Geschichte und Postkoloniale Theorie
  • eingehende Kenntnisse in der zeitgemäßen Vermittlung von Museumsthemen (inklusiv, barrierefrei), Erfahrungen mit innovativen Ausstellungsformaten (digitale Formate, Gaming-Ansätze)
  • Diversitätskompetenz und Freude an interkultureller Austauschfähigkeit in der Team- und Projektarbeit und großes Geschick in der Kommunikation mit verschiedenen Akteur*innen
  • Eigeninitiative, hohe Kreativität
  • gute PC-Kenntnisse, Pkw-Führerschein
  • gute deutsche und englische Sprachkompetenz in Wort und Schrift

 

Unser Angebot

  • ein Entgelt nach EG 13 TVöD
  • ein vielseitiges, abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabengebiet bei einem großen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber
  • eine gute Arbeitsatmosphäre in einem engagierten Museumsteam
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, z.B. flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Personen sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bei fachlichen Fragen zu diesen vielfältigen Aufgabenfeldern wenden Sie sich gerne an:

LWL-Industriemuseum:

Frau Dr. Kugler-Mühlhofer (Tel. 0231 6961-148)

Personalrechtliche Fragen und Fragen zu dem Verfahren beantwortet Ihnen gerne:

LWL-Haupt- und Personalabteilung:

Frau Kestermann (Tel. 0251 591-5428)

Nehmen Sie die Herausforderung an? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Zu den aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen gehören:

  • Bewerbungsanschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis/se
  • Nachweis über die im Profil geforderte Qualifikation
  • bei im Ausland erworbenen Studienabschlüssen: Nachweis über die Anerkennung in Deutschland (Zeugnisbewertung) und eine beglaubigte Übersetzung
  • Arbeitszeugnisse vorheriger Arbeitgeber
  • letzte Leistungsbeurteilung/en
  • gegebenenfalls weitere Qualifikationen (Fortbildungen, Zertifikate)
  • gegebenenfalls Nachweis über Schwerbehinderung oder Gleichstellung

Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 38/21 bis zum 12.04.2021 (Eingangsstempel LWL) an:

Landschaftsverband

Westfalen-Lippe (LWL)

LWL-Haupt- und Personalabteilung

48133 Münster

 

Wir bevorzugen eine Bewerbung über unser Online-Portal:

https://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs

Bitte lasst uns wissen, wenn ihr euch erfolgreich beworben habt UND hebt in eurer Bewerbung hervor, dass ihr die Ausschreibung im Spinnen-Netz entdeckt habt! Vor allem, wenn die Stelle als Netzwerkjob hervorgehoben oder mit Logo ausgezeichnet worden ist.

eingeschränkte Rechte

Angemeldete Mitglieder sehen hier weitere Informationen zu der angebotenen Stelle.
Bitte beantrage eine kostenfreie Schnuppermitgliedschaft, um alle Informationen zu erhalten.