Freitag, 03. August 2018 - 16:00 Uhr bis Sonntag, 05. August 2018 - 15:30 Uhr

Liebe entwicklungspolitisch Interessierte,

auch im Sommer haben wir ein interessantes Workshop-Angebot des Gustav-Stresemann Instituts in Bonn im Kontext unserer "Entwicklungspolitischen Diskurse" zu einem spannenden Thema der Diskussion um die globalen Nachhaltigkeitsziele. Der Workshop heißt passenderweise zur aktuellen Diskussion um Nahrungsmittel und deren Herkunft "Banane oder Apfel? - Regionale biologische oder faire biologische Landwirtschaft im Kontext der globalen Welternährung" und behandelt vor allem Aspekte des nachhaltigen Konsums wie der nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln im globalen Norden wie im globalen Süden. Ein Fokus liegt dabei auch auf dem SDG 12 und dessen Verknüpfung mit anderen globalen Nachhaltigkeitszielen.

Der Workshop ist Teil der interaktiven, partizipativen und interdisziplinären Veranstaltungsreihe des Gustav-Stresemann-Institut e.V. für entwicklungspolitisch Interessierte, Studierende verschiedener Fachrichtungen und Semester, Teilnehmende von Freiwilligenprogrammen/ Rückkehrer, LehrerInnen, Engagierte aus Verbänden, Initiativen, Netzwerken und NRO´. Grundsätzlich sind die Veranstaltungen für alle am Thema Interessierten offen.

Anmeldung über die GSI Internetseite unter: http://www.gsi-bonn.de/bildungsangebote/globale-herausforderungen/

oder per Mail an c.benfarji@gsi-bonn.de

 

Der Workshop findet statt vom 03. - 05.08.2018 in  Bonn im Gustav-Stresemann-Institut e.V., Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn

 

Vor dem Hintergrund der entwicklungspolitischen Leitlinien des Gustav-Stresemann-Instituts sind die Entwicklungspolitischen Diskurse ein partizipatives Projektangebot, das sich zum Ziel gesetzt hat, globales Bewusstsein zu fördern, die Teilnehmenden für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren und sie zu zivilgesellschaftlichem und kommunalen Engagement für eine gerechte(re) Weltordnung zu ermutigen.

Durch Vorträge, Diskussionen, Open Space-Einheiten und Exkursionen in den mehrtägigen Workshops stellen wir unterschiedliche Sichtweisen zu gegenwärtigen Fragen der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) dar. Im aktuellen Seminar steht der Themenkomplex "Nachhaltiger Konsum" hinsichtlich der Diskussion um regionale Landwirtschaft, urbaner Konsummuster oder verschiedene Definitionsmuster von Schlagworten wie „bio" oder „fair" in der Produktion von Nahrungsmitteln im Mittelpunkt.

Hierbei geht es darum, Verständnis und Bewusstsein dafür zu wecken bzw. zu vertiefen, dass es als gesamt-gesellschaftliche Aufgabe verstanden werden muss, für einen gerechten Interessenausgleich zwischen Nord und Süd in der EINEN Welt zu sorgen. Davon ausgehend werden die Teilnehmenden angeregt, konkrete Erfahrungen aus der Maßnahme in den Kontext ihres Lebensumfelds / ihrer Organisation zu tragen und so zu Promotoren des Wandels zu einem globalen Bewusstsein zu werden. Hierzu sollen partizipativ mit den Teilnehmenden in allen Veranstaltungen der Reihe Manuals entwickelt werden, die als Informationsgrundlage (Wiki) und Handlungsimpuls dienen und Anreize für ein nachhaltiges und verstetigtes entwicklungspolitisches Engagement liefern.

 

Programm

Freitag, 3. August 2018

bis 16.00 Uhr  Anreise der Teilnehmenden und Begrüßung mit Kaffee/Tee

16.30-18.00 Uhr: Einführung in den Workshop

Vorstellung der Methodik, Erwartungsrunde der Teilnehmenden

Dr. Meik Nowak, GSI Bonn

Sabine Wege, Ruhr-Universität Bochum Philipps-Universität Marburg

Abendessen

19.00-21.15 Uhr: "Die globale Bedeutung von nachhaltiger Landwirtschaft und fairem Handel in der Entwicklungszusammenarbeit"

Vortrag mit anschließender Diskussion und Reflektion

Sabine Wege, Ruhr-Universität Bochum Philipps-Universität Marburg

21.15-22.00 Uhr: Open Space Arbeit

Konstituierung von ad-hoc Arbeitsgruppen und Erstellen der Grundlagen eines Wikis

Samstag, 4. August 2018

9.00 Uhr: Abfahrt zur hausexternen Veranstaltung

10.00-11.30 Uhr: "Die Bedeutung von Kulturlandschaften und regionalem Konsum"

Besuch der Obstblütenlandschaft Botzdorf-Hennesenberg

Vorstellung der Arbeitsweisen des BUND Rhein-Sieg sowie der Herausforderungen an regionale Lebensmittelproduktion und anschl. Gesprächsaustausch zum Thema "Regionale Kulturlandschaften und nachhaltiger Konsum" (N.N.) und Rückfahrt ins GSI

Rückkehr in das GSI und Mittagessen

13.15-14.45 Uhr: Open Space Arbeit

Reflexion des Beitrags in Open Space-Arbeit durch die Teilnehmenden, aktivierende Impulssetzung durch die Seminarleitung durch Energizer und andere Techniken

Kaffeepause

15.00-16.30 Uhr: "Fairer Handel als ein Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung"

Vortrag mit anschließender Diskussion und Reflektion

(N.N., Mitarbeiter/in von GEPA - The Fair Trade Company)

16.30-18.00 Uhr: Globale Lieferketten und regionale Lebensmittelproduktion"

Vortrag mit anschließender Diskussion und Reflektion

(N.N., Mitarbeiter/in des DIE – Deutsches Institut für Entwicklungspolitik)

Abendessen

19.00-21.15 Uhr. Open Space Arbeit

Reflexion der Tagesimpulse in Open Space-Arbeit durch die Teilnehmenden, selbstbestimmte Diskurs- und Reflexionsgestaltung, Erstellen der Grundlagen eines Manuals (als Initiativenkatalog oder Handreichung)       

Sonntag, 5. August 2018

9.30-11.00 Uhr

"Die Auswirkungen des Bananenhandels auf KleinproduzentInnen und PlantagenarbeiterInnen"

(Dr. Pedro Morazán, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene (angefragt))

Kaffeepause

11.00-13.15 Uhr

Open Space Arbeit - Gestaltung durch die Teilnehmenden, methodische Zusammentragung der Ergebnisse und Impulse für mögliches / geplantes / bereits stattfindendes Engagement sowie vertiefte Diskussion

Mittagessen

14.00-15.30 Uhr

Ergebnissicherung in Form eines Wikis sowie eines Abschlussstatements, gemeinsame Reflexion und Ausblick

Ende der Veranstaltung und Abreise der Teilnehmenden