Dienstag, 21. Mai 2019 - 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Wann: Dienstag 21. Mai 2019 – 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr (Ankommen ab 16.00 Uhr zur Vernetzung, Beginn Workshop 17.00 Uhr)

Wo: TU Dortmund, Emil-Figge-Str. 66, G1, Raum E 09

Zur Anreise siehe: https://cms.tu-dortmund.de/cms/stabsstelle-cfv/de/Home/Anreise/index.html

In diesem Kurzworkshop werden die Grundzüge des Konzeptes von Deep Democracy nach Dr. Arnold Mindell dargestellt. Deep Democracy hat eine seiner Hauptwurzeln in der prozessorientierten Psy-chologie, welche von Dr. Arnold Mindell zu Beginn der 1980er begründet wurde. Das interdisziplinäre Wurzelwerk ist weit verzweigt, reicht von der tiefen-psychologisch-orientierten Psychologie nach C.G. Jung, der Quantenphysik, Kommunikationstheorie, Systemtheorie, Gestaltarbeit bis zu Schamanismus und Taoismus. Diese Arbeit wird von Dr. Arnold Mindell zusammen mit Dr. Amy Mindell, Dr. Max Schupbach, Dr. Ellen Schupbach und anderen stetig weiterentwickelt.

Nach einer theoretischen Einführung in die Grundbegriffe und wesentlichen Konzepte, steigen wir direkt in die gemeinsame Arbeit ein, um das Potenzial dieser Arbeit ganz praktisch zu verdeutlichen. Zwei wesentliche Arbeitsmethoden sind die innere Arbeit und der Gruppenprozess.

Die innere Arbeit dient wieder und wieder dem Erforschen der eigenen inneren Vielfalt, dem Erforschen der Anteile/ Rollen, mit denen wir uns identifizieren, aber auch und besonders der Anteile, die uns noch gar nicht bewusst sind und/oder die wir marginalisieren. Ziel ist das fluide Wechseln zwischen den verschiedenen Anteilen in mir und zu erkennen, dass im Grunde jeder Mensch diese Anteile in sich trägt: Ich bin du und du bist ich.

Die innere Arbeit ist eine wesentliche Unterstützung für (Groß)-Gruppenprozesse, welche die verschiedenen Anteile, hier dann Rollen genannt, sichtbar machen soll. Ziel ist in der Regel das Lösen von Konflikten, den kleinen in mir und den großen der Gesellschaft. Gezeigt werden soll, welches Potenzial von Gemeinschaftsbildung in der Kombination von innerer Arbeit und Gruppenprozess liegt. Idealerweise führen wir in dem Kurzworkshop auch einen Gruppenprozess durch, da die transformierende Wirkung am besten beim direkten Erleben erfahrbar wird.

Ich freue mich auf einen inspirierenden Workshop und einen lebendigen Austausch.

Eine kurze Einführung gibt es auch hier:

https://issuu.com/ddi-ddx/docs/vom_fu__hlen_und_heilen__konflikten

Und hier (auf Englisch):

Dr. Max Schupbach (Deep Democracy Institute):

https://www.youtube.com/watch?v=JsC1NXHWp6I

https://www.youtube.com/watch?v=5_WQj-ReHWI

Zur Workshopleitung:

Kathrin Tietze ist Gründerin von be diversity –consulting, projects, training mit Sitz in Bremen, Deutschland. Sie hat über 20 Jahre Erfahrung im großen Feld Vielfalt und Inklusion seit 2016 freiberuflich, davor in einer internationalen Organisation, bei NGOs und Stadtverwaltungen. Besonders am Herzen liegen ihr die internationale Vernetzung, der Austausch und das gemeinsame Lernen, denn am Ende des Tages sind wir in all unseren Unterschiedlichkeiten doch alle sehr ähnlich in unseren Ängsten, Wünschen, Hoffnungen und Bedürfnissen. Seit 2015 erlebt sie all das unter anderem in der internationalen Gemeinschaft von Prozessarbeiter*innen innerhalb der Deep Democracy Community und darüber hinaus als Dozentin an Hochschulen, in Trainings und Workshops im öffentlichen und privaten Sektor.